Wenn du eine zu dünne Gebärmutterschleimhaut hast und sie sich nicht genug aufbaut, dann kann dies ein Grund dafür sein, dass es mit einer Schwangerschaft nicht klappt. Die Gebärmutterschleimhaut ist dann einfach nicht ausreichend aufgebaut, so dass sich die Eizelle nicht einnisten kann.

Mein Geheimtipp: Mit folgenden Produkten kannst du du deine Fruchtbarkeit und Zyklus wunderbar boosten und bist perfekt während der Kinderwunschzeit ausgerüstet: MamaVigo*. MamaVigo ist ein besonderes Produkt, dass alle wichtigen Bestandteile während der Kinderwunschzeit abdeckt. Es ist ein Komplex naturreiner Pflanzen-Extrakte nach wissenschaftlichen Erkenntnissen der Naturheilkunde entwickelt: Mönchspfeffer, Engelwurz, Schisandra, Yams, Eisenkraut – Folsäure für Zellteilung, Vitamine für Hormone und Fruchtbarkeit. Roter Bio Maca*. Dieser roter Maca ist hochdosiert, mit natürlichem Vitamin C, ohne Zusätze wie Magnesiumstearat, Zertifiziert Bio und vegan. Roter Maca stärkt die weibliche Furchtbarkeit. Vitamin D3 + K2 Tropfen*. Diese Vitamin D3 Tropfen sind hochdosiert und vegan. Mit der Kombination aus diesen 3 Produkten hast du alles, was dein Körper während der Kinderwunschzeit braucht: Du kannst so deine Fruchtbarkeit stärken, deinen Zyklus regulieren und deinen Körper mit allen Nährstoffen versorgen, die dein Körper für eine gesunde Schwangerschaft benötigt.

Es gibt mehrere Gründe, die dazu führen können, dass sich die Gebärmutterschleimhaut nicht genug aufbaut. Einige Ursachen sind unter anderem:

Östrogenmangel
Schlechter Blutfluss in die Gebärmutter/ Schlechte Durchblutung der Gebärmutter
Uterusmyome
Verklebungen oder Narbengewebe in der Gebärmutter, verursacht durch Trauma oder Infektion.
Hydrosalpinx
Chronische Endometritis (Infektion der Endometriumzellen)

Gründe für eine dünne Gebärmutterschleimhaut

1. Niedriges Östrogen

Damit sich das Endometrium verdicken kann, ist es auf einen ausreichenden Östrogenspiegel angewiesen. Tatsächlich ist der gesamte Menstruationszyklus von einem angemessenen Östrogenspiegel abhängig. Frauen mit unregelmäßiger bis ausbleibender Periode, die als Amenorrhö bekannt ist, haben aufgrund des niedrigen Hormonspiegels oft eine dünne Gebärmutterschleimhaut.

Die häufigste Ursache für einen niedrigen Östrogenspiegel ist die Perimenopause und die Menopause. Dies ist völlig normal, da der Hormonspiegel mit zunehmendem Alter der Frau zu sinken beginnt. Dies kann zu einer schwierigen Situation werden, wenn eine Frau versucht, ein Baby zu bekommen. Dies ist bei Frauen in den 20er und 30er Jahren nicht so verbreitet, aber häufiger bei Frauen über 40 Jahren.

Wenn du also Schwierigkeiten hast, schwanger zu werden oder eine Schwangerschaft aufrechtzuerhalten, kann es eine gute Idee sein, deinen Östradiolspiegel testen zu lassen und die Gebärmutterdicke zu messen.

Wenn festgestellt wird, dass du eine dünne Gebärmutterschleimhaut hast, werden die meisten Ärzte die Gebärmutter mit Östrogenmedikamenten vorbereiten, um zu sehen, ob die Gebärmutterschleimhaut gut reagiert und sich verdickt. Wenn dies nicht funktioniert, zeigt es an, dass der Blutfluss beeinträchtigt ist oder dass das Endometriumgewebe beschädigt ist.

2. Unzureichende Durchblutung

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, die zu einer schlechten Durchblutung der Gebärmutter führen. Wenn die Gebärmutter nicht ausreichend durchblutet wird, kann dies dazu führen, dass das Endometrium nicht ausreichend dick gebildet wird. Hier sind einige Gründe, die zu einer schlechten Durchblutung führen können:

Sitzender Lebensstil

Frauen, die einen Schreibtischjob haben oder den ganzen Tag sitzen, haben mit größerer Wahrscheinlichkeit einen beinträchtigten den Blutfluss in die Gebärmutter.

Neigung der Gebärmutter

Normalerweise sollte sich die Gebärmutter nach vorne neigen, aber bei etwa 20% aller Frauen neigt sich die Gebärmutter nach hinten oder zur Seite. Die Fehlstellung der Gebärmutter kann zu einer verminderten Durchblutung der Gebärmutter führen.

Uterusfibroide

Diese nicht-krebsartigen Tumore der Gebärmutter können den Blutfluss zur Gebärmutterschleimhaut verändern, indem sie auf lebenswichtige Durchblutungswege drücken, die die Gebärmutter mit Blut versorgen. Ältere Gebärmuttermyome können mit der Zeit verkalken und hart werden, was die Durchblutung weiter beeinträchtigt.

Uterus Fibroide Embolisation

Dies ist ein chirurgisches Verfahren, um die Blutversorgung der Myome zu unterbrechen, mit dem Ziel, sie von der Blutversorgung zu trennen, sie zu verkleinern oder zu beseitigen. Dies kann die lebenswichtige Durchblutung vieler Bereiche der Gebärmutter unterbrechen und die Gebärmutter schädigen, was zu einer noch stärkeren Einschränkung der Durchblutung der Gebärmutter führt.

Uterus Arterielle Verengung

Die Gebärmutter verlässt sich auf die Gebärmutterarterie, um frisches Blut einzubringen. Hoher Stress kann das sympathische Nervensystem stimulieren, so eine arterielle Verengung verursachen und den Blutfluss zur Gebärmutter reduzieren. Chronischer hoher Stress verändert nicht nur die Durchblutung, sondern auch den Hormonspiegel im Körper und trägt so zum hormonellen Ungleichgewicht bei. Eine arterielle Verengung der Uterusarterie kann auch aus einem der oben genannten Gründe erfolgen.

3. Schlechter Zustand des endometrialen Gewebes

Schäden durch Infektion, Operation oder Krankheit können zu Schäden am Gewebe der Gebärmutterschleimhaut führen. Diese Schädigung kann auch die Durchblutung des Endometriums sowie die Funktionsweise des Endometriums beeinträchtigen.

Infektion und Beckenentzündungskrankheiten

Chronische bakterielle Infektionen, sexuell übertragbare Krankheiten oder Schäden an der Gebärmutter können Entzündungen des Beckens verursachen. Der ständige Infektions- und Entzündungszustand kann zu Gewebeschäden und zur Bildung von Narbengewebe im Endometrium führen. In diesem Fall kann es sein, dass die Gebärmutterschleimhaut nicht so funktioniert, wie sie sollte.

Dilatation und Kürettage (D&C-Verfahren)

Falsch durchgeführte Dilatation des Gebärmutterhalses oder auch eine Kürrettage/ Ausschabung kann dazu führen, dass die Basalisschicht des Endometriums entfernt wird. Sobald diese Schicht verschwunden ist, kann das Endometrium nicht mehr wachsen, was eine Variante des Ashermans-Syndroms ist.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 im iranischen Red Cresent Medical Journal zielte darauf ab, die Auswirkungen von Dilatationen und Kürettagen (D&C) auf die endometriale Auskleidung, insbesondere die Dicke, zu untersuchen. 444 Patientinnen, alles Nichtraucherinnen mit einem BMI von weniger als 30 mit regelmäßigen Menstruationszyklen (keine anderen Uteruskrankheiten) nahmen teil. Die Teilnehmer hatten entweder 0, 1, 2, 3 oder 4 vergangene D&C-Verfahren. Die endometriale Dicke wurde einen Tag vor dem Eisprung und 5-7 Tage danach gemessen. Forscher fanden heraus, dass die Dicke des Endometrium mit der Anzahl der zuvor durchgeführten D&C korreliert waren. Patientinnen, die in ihrer Vorgeschichte D&C-Eingriffe hatten, hatten bei beiden Messungen ein dünneres Endometrium. Die Unterschiede zwischen den Endometriumdicken zweier Gruppen (mit und ohne D&C-Historie) waren in beiden Messungen statistisch signifikant. Die Patientinnen, ohne D&C-Vorgeschichte, hatten ein dickeres Endometrium, einen Tag vor und 5-7 Tage nach dem Eisprung.

Narbengewebe und Adhäsionsschäden

Narbengewebeschäden an der Gebärmutterschleimhaut mit Verwachsungen in der Gebärmutterhöhle werden als Ashermans-Syndrom bezeichnet, auch bekannt als Fritsch-Syndrom oder Fritsch-Asherman-Syndrom. Es gibt verschiedene Schweregrade. Diese Art von Schaden kann eine direkte Folge einer der folgenden Ursachen oder einer Kombination der folgenden sein:

  • Reproduktive Organchirurgie; Laparoskopie, Kaiserschnitt
  • PID
  • D&C
  • Genital-Tuberkulose
  • Verursachte medizinische Abtreibung

Laut Schenker und Margalioth (Sammelstatistik von 1982) sind 66,7 % der Fälle von intrauterinen Verwachsungen auf Kürettagen (Ausschabungen) nach Fehlgeburten zurückzuführen, 21,5 % auf Kürettagen nach einer Geburt und 2 % nach einem Kaiserschnitt. Quelle: https://medlexi.de/Asherman-Syndrom

4. Wiederholte Anwendung von Clomifen

Clomifen ist ein Medikament, das verwendet wird, um den Eisprung zu stimulieren. Es ist eines der ersten Medikamente, die von Ärzten Frauen vorgeschlagen wird, wenn es mit der Schwangerschaft nicht klappt. Bei einigen Frauen jedoch hat sich gezeigt, dass die wiederholte Anwendung von Clomifen zu einer dünnen Gebärmutterschleimhaut führt. Clomifen trickst den Körper dazu aus, so zu handeln, als ob der Östrogenspiegel niedrig wäre. Dies stimuliert die Produktion von GnRH (=Gonadotropin releasing hormone) und signalisiert so der Hypophyse FSH zu erhöhen. Das hoffnungsvolle Endergebnis sollte der Eisprung sein. So kann Clomifen gut für die Stimulation des Eisprungs sein, aber leider wird oft die Tatsache verschwiegen, dass es antiöstrogen ist und somit andere negative Prozesse verursacht, die für den Kinderwunsch nicht förderlich, sondern sogar hinderlich sind.

Die wiederholte Anwendung von Clomifen, insbesondere bei 3 Zyklen hintereinander, kann so die Stimulation von Östrogen blockieren. Clomifen enthält zwei Isomere. Isomere sind Verbindungen, die die gleiche Summenformel, aber unterschiedliche Strukturformeln enthalten. Isomere haben in der Regel unterschiedliche Aktionen. Wenn eine Frau die Anwendung von Clomifen einstellt, verlässt eines der Isomere den Körper in einer Woche, das andere bleibt bestehen und wirkt bis zu sechs Wochen lang als Antiöstrogen. Die wiederholte Anwendung von Clomifen führt zu einem Aufbau dieses Isomers, was zu einer dünnen Gebärmutterschleimhaut führt. Diese Wirkung auf den Östrogenspiegel kann auch den natürlichen Eisprung in zukünftigen Zyklen verhindern und die Empfängnis hemmen. Es wird empfohlen, dem Körper eine Pause von Clomifen für mindestens 6 Wochen zu geben, um das verbleibende Isomer aus dem Körper zu entfernen.

Daher ist es wichtig zu wissen, dass Clomifen helfen kann, tatsächlich sofort schwanger zu werden, aber es löst nicht die Ursache des Fruchtbarkeitsproblems und es kann zu weiteren Einschränkungen der Fruchtbarkeit führen.

5. Langfristige Anwendung hormoneller Empfängnisverhütung

Die langfristige Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Pille mit einem höheren Progestinspiegel ist mit einer Verdünnung der Gebärmutterschleimhaut und einer Atrophie der Gebärmutter verbunden. Je länger eine Frau Gestagen einnimmt, desto größer ist das Risiko einer schwachen und dünnen Gebärmutterschleimhaut.

Dünne Gebärmutterschleimhaut, was nun?

Wenn du nun tatsächlich eine dünne Gebärmutterschleimhaut hast oder aufgrund der oben genannten Faktoren vermutest eine zu haben, dann brauchst du dir nicht zu große Sorgen machen, es ist Gott sei Dank nicht alle Hoffnung verloren. Denn es gibt viele einfache und natürliche Mittel, die du anwenden und Dinge, die du tun kannst, um deine Gebärmutter bei einem guten Aufbau der Gebärmutterschleimhaut zu unterstützen. Ich habe dazu einen ausführlichen Artikel geschrieben, den du hier lesen kannst: Tipps, um deine Gebärmutterschleimhaut natürlich aufzubauen und die Einnistung zu fördern.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliatelinks zu Online-Shops (z.B. Amazon). Alle Affiliatelinks sind mit einem * gekennzeichnet. Wenn ihr einen dieser Links nutzt und anschließend im verlinkten Shop einkauft, bekommen wir dafür eine kleine Provision vom Händler. Damit unterstützt ihr Zyklusnatur.de und ermöglicht es uns die weitere Arbeit an Zyklusnatur.de. Vielen Dank dafür!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.